Lagen dreimal zurück und waren am Ende wieder Deutscher Meister: die Rostocker Robben


20.08.2018
Beachsoccer

Durften sich am Ende zu Recht freuen: die alten und neuen Deutschen Beachsoccer-Meister der Rostocker Robben (Foto: Gesine Schuer)

Wie schon im Vorjahr hat das Beachsoccer-Team der Rostocker Robben nach erfolgreicher NOFV-Titelverteidigung auch den Titel als Deutscher Beachsoccer-Meister 2018 am Sonntag, den 19.08. erfolgreich verteidigt. Mit 6:3 gelang den Robben im Heimspiel vor fulminanter Kulisse ein am Ende deutlicher Sieg gegen den Finalisten aus Ibbenbüren. Dabei agierten die Herausforderer zu Beginn bissiger und zielstrebiger in ihren Aktionen. Im ersten Drittel war der Titelverteidiger aus der Hansestadt zusehends nervös und haderte viel mit eigenen verursachten Freistößen. Ein unglückliches Eigentor der Ibbenbürener und ein direkter Freistoß im Anschluss brachten erst in der Mitte des Finalspiels die Wendung. Die 4:3-Führung gaben die Lokalmatadoren dann auch nicht mehr aus der Hand und hatten sich am Ende „den Sieg der Meisterschaft absolut verdient“, wie Mittelfeldspiel und Torschütze Sven Körner überglücklich nach Abpfiff resümierte. Beim Finalspiel waren alle Plätze auf den Zuschauerrängen voll belegt. Beide Teams hatten sich jeweils mit einem 5:4-Sieg in den Halbfinals am Samstag qualifiziert. Die Teilnehmer der Final Four der Deutschen Beachsoccer-Liga waren neben den Rostocker Robben, Hertha BSC Beachsoccer, Real Münster und der Ibbenbürener BSC. Im Spiel um Platz drei sicherte sich Real Münster mit einem 4:3 Sieg gegen Hertha BSC vor dem Finalspiel Bronze.

Nachwuchs rückt verstärkt in den Fokus

Bereits zum sechsten Mal fand die Deutsche Beachsoccer-Meisterschaft in Rostock-Warnemünde statt und die Sport & Beach Arena bot auch Platz für die Amateure und den Nachwuchs. Die U17-Mannschaften vom SV Sturmvogel Völschow, FSV NordOst Rostock, SV Warnemünde Fußball und SV Hafen Rostock spielten am Samstag bei ebenfalls bestem Wetter ein Beachsoccer-Turnier des Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV M.-V.) Am Ende konnte sich der SV Warnemünde mit zwei Siegen und einem Unentschieden an die Spitze setzen. „Man hat gemerkt, dass es den Jungs Spaß macht, aber auch sehr anstrengend ist. Für dieses Geläuf braucht man neben Kraft auch eine wahnsinnig gute Technik“, so Michael Bartels, ehrenamtlicher Beachsoccer-Koordinator im LFV M.-V., der seit der ersten Beachsoccer-Veranstaltung in Rostock mit dabei ist. Das Event wird nach seinen Angaben immer größer und er freut sich, dass die Qualität auf und neben dem Spielfeld gestiegen ist, auch wenn zwischen Profis und Amateuren noch ein deutlicher Unterschied bemerkbar sei. Gute Nachrichten gibt es hier auch für das kommende Jahr, denn der DFB plant neben U17-Landesmeisterschaften auch eine Bundesmeisterschaft im Beachsoccer.

Parallel zur Deutschen Meisterschaft und dem U17-Turnier fand auch das Beachsoccer Tour Finale 2018 der Amateure statt. Hier kämpften die Sieger der Regionalentscheide gegeneinander. Am Start waren Curva 69 (Brandenburg, Sieger Region. Nordost), Ultima Reserva Do Brasil (Schleswig-Holstein, Sieger Region. Nord), 1. FC 0815 Friedersdorf (Bayern, Sieger Region. Süd), AscheBallsport Kärlich (Rheinland, Sieger Region. Südwest/West) Das Team aus Brandenburg sicherte sich mit einem 5:4-Sieg vor den Schleswig-Holsteinern Gold. Deutlicher endete das Spiel um Platz drei; die Rheinländer gewannen mit 7:2 ungefährdet gegen das bayerische Team.

Ab Freitag: Euro Beach Soccer League

An gleicher Stelle geht es im Ostseebad bereits ab kommendem Freitag auf internationaler Ebene zur Sache, denn die Euro Beach Soccer League gastiert mit ihrem Tour-Stopp in Warnemünde. Wir berichteten, inklusive Spielplänen.


Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kopernikusstraße 17a
18057 Rostock

Tel.: 0381 / 12855-0
Fax: 0381 / 12855-22
info[at]lfvm-v.de