Zweites Spiel, zweiter Sieg: Mission Titelverteidigung ist im vollen Gange


26.03.2018
UEFA U17-Eliterunde

DFB-U17-Nationalspielerin Laura Donhauser behauptet in dieser Szene den Ball gegen Úlfa Dís Kreye Úlfarsdóttir. Gegen Island hieß es am Ende vor abermals mehr als 1.000 Zuschauern in Neubrandenburg 3:1 für Deutschland. [Foto: Ulf Lange]

Die deutschen U17-Juniorinnen haben auch ihre zweite Begegnung im Rahmen der UEFA-Eliterunde in Mecklenburg-Vorpommern gewonnen. Gegen Island setzte sich das Team von Trainerin Anouschka Bernhard vor 1.186 Zuschauern in Neubrandenburg mit 3:1 (1:0) durch. Damit behaupteten die DFB-Mädchen die Tabellenführung in der EM-Qualifikationsgruppe 7 und haben im Kampf um das Ticket für die Europameisterschaft in Litauen am letzten Spieltag alles in der eigenen Hand.

Der Sieg gegen Island hätte bei einer besseren Chancenverwertung durchaus deutlicher ausfallen können. Ebenso hatten die Gastgeberinnen in einigen Szenen auch etwas Glück: Beispielsweise wenige Minuten vor der Pause, als die Schiedsrichterin aus Estland bei einem Handspiel von Keeperin Wiebke Willebrandt außerhalb des Strafraums keine klare Torchance erkannte und daher nur mit der gelben Karte ahndete. Auch der fällige Freistoß ließ den Atem der Neubrandenburger Zuschauer kurzzeitig stocken.

In der Summe war der Erfolg der DFB-Elf aber dennoch verdient. So sahen es auch die beiden Trainer. "Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Heute haben wir einen großen Schritt in die richtige Richtung gemacht, aber das ist auch erst der zweite Schritt. Wir haben noch ein Spiel vor uns, auf das wir uns entsprechend vorbereiten, um uns die EM-Teilnahme zu sichern. Mit dem heutigen Tag können wir rundum zufrieden sein. Phasenweise haben wir sehr gut kombiniert und uns einige gute Chancen herausgespielt, die wir leider nicht konsequent ausgenutzt haben", meinte Anouschka Bernhard. Ihr Gegenüber Jörundur Sveinsson sagte: "Wir haben heute gegen die stärkere Mannschaft verloren. Meine Mannschaft hat nicht gut in das Spiel gefunden, wir haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Die deutsche Mannschaft hat uns das Spiel schwer gemacht."

Mit der optimalen Ausbeute von sechs Punkten aus zwei Partien führt Deutschland die Rangliste an und trifft am Mittwoch im Greifswalder Volksstadion (Anpfiff: 12 Uhr) auf die Republik Irland. Die vom ehemaligen Bundesliga-Profi Colin Bell trainierten Juniorinnen von der grünen Insel feierten am Sonntag beim 1:0 (0:0) gegen Aserbaidschan vor 308 Zuschauern in Greifswald ihren ersten Turniersieg. Das sorgt für jede Menge Spannung am letzten Spieltag: Aufgrund der aktuellen Tabellenkonstellation benötigt die Bernhardt-Elf gegen Irland mindestens ein Remis, damit hinsichtlich der Vergabe des EM-Tickets kein Rechenschieber benötigt wird oder der Titelverteidiger im schlimmsten Fall sogar eine böse Überraschung erlebt. Angesichts der Modalitäten - bei Punktgleichheit zählt der direkte Vergleich - wird die Begegnung mit den Irinnen so zu einem echten Endspiel. Island, das mit einem zu erwartenden Erfolg gegen Aserbaidschan ebenfalls auf sechs Zähler kommen kann, hat dagegen in jeder nur möglichen Konstellation keine Chance mehr auf das Weiterkommen.

Deutschland fährt zur EM...

  • bei einem Sieg gegen Irland
  • bei einem Unentschieden gegen Irland
  • bei einer Niederlage mit einem Tor Differenz gegen Irland, sofern Island zeitgleich gegen Aserbaidschan gewinnt

Irland fährt zur EM...

  • bei einem Sieg gegen Deutschland mit zwei oder mehr Treffern Differenz
  • bei einem Sieg gegen Deutschland mit einem Tor, sofern Island zeitgleich nicht gegen Aserbaidschan gewinnt

Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kopernikusstraße 17a
18057 Rostock

Tel.: 0381 / 12855-0
Fax: 0381 / 12855-22
info[at]lfvm-v.de