DFB beschließt Anpassung

Regelung zum Spielrecht trans*, inter* und nicht-binärer Personen


23.06.2022
Verband • Spielbetrieb • Männer • Frauen • Junioren • Juniorinnen • Soziales • Gesellschaftliche Verantwortung • Vielfalt

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat eine Regelung zum Spielrecht trans*, inter* und nicht-binärer Personen verabschiedet. Die Regelung tritt zur Spielzeit 2022/2023 in Kraft und wurde für den Amateurfußball in die DFB-Spielordnung, die DFB-Jugendordnung sowie die DFB-Futsal-Ordnung aufgenommen.

Im Kern sieht die Regelung vor, dass Spieler:innen mit dem Personenstandseintrag "divers" oder "ohne Angabe" und Spieler:innen, die ihr Geschlecht angleichen lassen, künftig selbst die Entscheidung treffen können, ob ihnen die Spielberechtigung für ein Frauen- oder Männerteam erteilt werden soll. Dies gilt auch für transgeschlechtliche Spieler:innen, die nun zu einem selbstbestimmten Zeitpunkt wechseln können oder zunächst in dem Team bleiben, in dem sie bisher gespielt haben. Solange die sportliche Betätigung während der Einnahme von Medikamenten die Gesundheit der betroffenen Personen nicht beeinträchtigt, können die Personen am Spielbetrieb teilnehmen, weshalb die neue Regelung eine Dopingrelevanz ausschließt.

Bis dato keine explizite Regelung

Bislang ist das in den Personaldokumenten eingetragene Geschlecht – männlich oder weiblich – maßgeblich für die Erteilung der Spielberechtigung und Zuteilung ab der Spielklasse der A-Junior:innen. Eine explizite Regelung für Personen mit dem Personenstandseintrag "divers" oder "ohne Angabe" gab es bisher nicht. Da es seit 2018 im Personenstandsregister möglich ist, sich als "divers" zu registrieren, nimmt die Anzahl der Personen mit diesem Eintrag zu. Das betrifft gleichermaßen Menschen, die Fußball spielen, weshalb die Festlegung eindeutiger Regelungen umso wichtiger wurde. Denn alle Menschen sollen am Fußball teilhaben können.

Die Wertevermittlung im und durch den Fußballsport mittels Förderung von Vielfalt sowie die Verhinderung und Beseitigung von Diskriminierung, unter anderem aufgrund des Geschlechts, ist explizit als Zweck des DFB in seiner Satzung verankert. Thomas Hitzlsperger, DFB-Botschafter für Vielfalt,?sagt: "Der Fußball steht für Vielfalt, und auch der DFB setzt sich dafür ein. Mit der Regelung des Spielrechts schaffen wir weitere wichtige Voraussetzungen, um auch Spieler:innen unterschiedlichster Geschlechteridentitäten das Spielen zu ermöglichen."

Wettbewerbsintegrität nicht gefährdet

Der Berliner Fußball-Verband hat als erster Landesverband bereits 2019 eine entsprechende Regel eingeführt, sie wird seither erfolgreich in der Praxis umgesetzt.?Die Erfahrungen zeigen: Die Wettbewerbsintegrität wird dadurch nicht gefährdet. Schließlich haben alle Menschen unterschiedliche körperliche Stärken und Fähigkeiten, die nur gemeinsam im Team zum Erfolg führen, unabhängig vom Geschlecht.

Sabine Mammitzsch, die DFB-Vizepräsidentin für Frauen- und Mädchenfußball sagt: "Die Landes- und Regionalverbände, aber auch Zuständige an der Basis signalisieren seit längerem, dass Unsicherheiten herrschen, wie in der Praxis mit trans*, inter* und nicht-binären Spieler:innen umgegangen werden soll. Deshalb begrüßen sie die Einführung einer nationalen, übergreifenden Regelung zum Spielrecht sehr."

Um den Zugang niederschwellig zu halten, werden von den Landes- und Regionalverbänden Vertrauenspersonen benannt, die die Spieler*innen mit dem Personenstandseintrag "divers" oder "keine Angabe" und Personen, die ihr Geschlecht angleichen lassen, bei der Erteilung des Spielrechts unterstützen. Die Vertrauenspersonen arbeiten eng mit der jeweiligen Anlaufstelle für Gewalt- und Diskriminierungsvorfälle der Landesverbände zusammen oder sind ein Teil davon und unterstützen die entsprechenden Personen bis zur finalen Erteilung der Spielberechtigung und gegebenenfalls auch darüber hinaus.

Vertrauensperson im LFV

Marij Duhra

MarijDuhra

Gesellschaftliche Verantwortung

Kopernikusstraße 17a
18057Rostock

Telefon: 0381/1285526
Mobil: 0151/55036926
Fax: 0381/128552926
E-Mail schreiben


Newsletter

Immer direkt informiert: Der LFV-Newsletter bietet alle zwei Wochen einen Überblick über die relevanten Themen rund um den Fußball in Mecklenburg-Vorpommern. Verpasse keine Highlights oder aber auch Hinweise auf bevorstehende Veranstaltungen mehr und bleibe immer auf dem Laufenden.

Mit Anklicken des Buttons "Meine Daten übermitteln" wird uns die Einwilligung erteilt, E-Mails an die angegebene Mail-Adresse zusenden zu dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufbar. Weitere Informationen können unserer Datenschutzbestimmung entnommen werden.




Der LFV-Newsletter verfügt darüber hinaus auch über speziell den Interessen angepasste Sonderausgaben. Hierfür werden allerdings zusätzliche Daten benötigt. Hier sind weiterführende Informationen und die Anmeldung zu finden.

Aktuelles

07.07.2022
1. Runde im Lübzer Pils Landespokal ausgelost

Die Paarungen der 1. Runde im Lübzer Pils Landespokal stehen seit Donnerstagnachmittag fest. Die von Staffelleiter Peter Dluzewski und...

06.07.2022 • Zeitgenaue Ansetzungen folgen auf FUSSBALL.DE
Die Saison 22/23 ruft: Spielpläne für die Landesspielklassen der Herren verfügbar

Die Saison 2022/2023 nimmt im Bereich der Herren weitere Konturen an. Nach der erfolgten Staffeleinteilung zu Monatsbeginn folgten heute...

06.07.2022
1. Runde im Lübzer Pils Landespokal wird am Donnerstag ausgelost

Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) lost am frühen Donnerstagnachmittag (7. Juli) die 1. Runde im Lübzer Pils...

04.07.2022 • Für Frauen, junges Ehrenamt und Menschen mit internationaler Geschichte
LFV plant spezielles Leadership-Programm im Herbst

Beginnend im September führt der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern (LFV) erstmals ein Leadership-Programm für gezielt definierte...

Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kopernikusstraße 17a
18057 Rostock

Tel.: 0381 / 12855-0
Fax: 0381 / 12855-22
info[at]lfvm-v.de