Futsal-Auswahl fehlt die defensive Stabilität


07.01.2020
Futsal • Auswahlteams

Das junge Futsal-Team aus Mecklenburg-Vorpommern (rote Trikots) - hier im Auftaktspiel gegen den Mittelrhein - kam beim Landesauswahlturnier in Duisburg nicht über Rang 21 hinaus. [Foto: Puskeiler]

Mit dem 21. und damit vorletzten Rang hat die Equipe des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV) das diesjährige Futsal-Landesauswahlturnier des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) beendet. Den Gesamtsieg sicherte sich erstmals das Team aus Bayern mit der optimalen Ausbeute von 15 Punkten aus fünf Partien vor Mittelrhein (11) und Hamburg (10).

Das Turnier an der Sportschule Wedau in Duisburg begann für die MV-Auswahl mit einer 1:8-Niederlage gegen den Mittelrhein denkbar schlecht und hatte mit einem 0:8 gegen Baden am dritten Turniertag auch keinen sonderlich guten Abschluss parat. Dazwischen aber gab es für die junge Mannschaft rund um das Trainer-Duo Ralf Baustian und Björn Leffler durchaus einige spielerische und personelle Lichtblicke. "Die größte Überraschung für uns war Mohamed Noor Hassoum von der U19 des FC Förderkader René Schneider", erklärte Baustian. Der 18-Jährige war erst eine Woche zuvor bei der Endrunde im clever fit Futsal-Cup gesichtet und anschließend in den Kader berufen worden.

Achillesferse des LFV-Teams blieb über das gesamte Turnier hinweg die Abstimmung in der Defensive26 Gegentore sprechen dahingehend eine deutliche Sprache. Lediglich Schlusslicht Thüringen konnte in Schach gehalten werden. Ein klarer 4:1-Sieg im vierten Turnierspiel war die Folge und zugleich der Lohn für die vielen Mühen, die alle Beteiligten in die organisatorische und sportliche Abwicklung dieses Turniers investiert hatten. Zuvor hatte die LFV-Auswahl die Duelle mit Schleswig-Holstein (1:3) und Sachsen-Anhalt (4:6) verloren.

Rein statistisch war es im siebenten Anlauf das zweitschlechteste Abschneiden einer Futsal-Auswahl aus Mecklenburg-Vorpommern beim alljährlichen DFB-Vergleich. Im Jahr 2017 stand seinerzeit mit der Ausbeute von nur zwei Punkten ebenfalls Rang 21 zu Buche. "Mehr war sportlich mit diesem jungen Team leider nicht zu holen. Von zehn Spielern kamen acht aus der A-Jugend, es wurde im Vorfeld nur einmal gemeinsam trainiert. Ohne Futsal-Spielbetrieb und einem ganzjährigen Training im eigenen Land wird der Abstand in den kommenden Jahren sicher immer größer werden" mutmaßt LFV-Coach Ralf Baustian, der sich zugleich bei den Schulen der Auswahlspieler bedankte, die eine Freistellung ohne Probleme ermöglichten hatten.

Übrigens: Das beste Ergebnis des LFV in Duisburg resultiert aus dem Jahr 2015 – Platz 14. Rekordsieger der Veranstaltung ist Hamburg (3x), Sachsen konnte den Titel zwei Mal holen. Die Siegerliste ergänzen Vorjahressieger Berlin und der nunmehr amtierende Titelträger aus Bayern.

MV-Kader: Florian Reimann – Till Roloff, Enno Engellandt, Mattis Kurow (alle FC Mecklenburg Schwerin), Tim Borgwart (Güstrower SC), Kevin Gildemeister; Mohamed Noor Hassoun (beide FC Förderkader René Schneider), Pierre Alasaad, Marwan Fayzi (Schweriner SC), Niclas Bruhn (Rostocker FC).

Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kopernikusstraße 17a
18057 Rostock

Tel.: 0381 / 12855-0
Fax: 0381 / 12855-22
info[at]lfvm-v.de