Ein großes Dankeschön an die Referees


01.03.2019
Spielbetrieb • Schiedsrichter • Ehrenamt

45 Gäste verfolgten die "Danke Schiri."-Veranstaltung des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern im Olymp des Rostocker Hotel Sportforum.

Mit der bundesweiten Aktion „Danke Schiri.“ würdigt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in Kooperation mit der DEKRA seit 2016 regelmäßig die Zunft der Unparteiischen. Bevor sich die jeweiligen Landessieger in den drei Kategorien (Schiedsrichterinnen, Schiedsrichter U50, Schiedsrichter Ü50) am 11. Mai zur offiziellen DFB-Veranstaltung in Frankfurt treffen werden, stand in Mecklenburg-Vorpommern am Donnerstag die Ehrung der Gewinner aus den sechs Fußballkreisen samt der Verkündung der Gesamtsieger auf dem Programm.

Das Engagement der mehr als 75.000 Schiedsrichter im deutschen Amateurfußball soll mit der Aktion „Danke Schiri.“ eine angemessene Wertschätzung erhalten. Dabei geht es jedoch weniger um die sportlichen Leistungen auf dem Platz, Ehrungskriterien sind beispielsweise die Unterstützung bei der Schiedsrichterwerbung oder die Mitarbeit bei Lehrgängen. Auch das soziale Engagement und sonstige besondere Leistungen werden berücksichtigt. "Danke Schiri." richtet sich an alle Schiedsrichter, die im Männerbereich Spiele unterhalb der 3. Liga, im Frauenbereich unterhalb der Allianz Frauen-Bundesliga leiten.

Joachim Masuch, Präsident des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV M.-V.), würdigte im Olymp des Hotel Sportforum in Rostock das Wirken der anwesenden Unparteiischen stellvertretend für alle Referees im Land und stellte dabei nochmals die Schwere der Aufgabe des Spielleiters in den Vordergrund. „In der Bundesliga gibt es bei strittigen Entscheidungen mittlerweile Hilfe des Videoschiedsrichters. Ihr müsst diese Entscheidungen Woche für Woche alleine treffen.“ Torsten Koop, Vorsitzender im Schiedsrichterausschuss des LFV M.-V. brachte zum Ausdruck, was sich eine Vielzahl der Frauen und Männer an der Pfeife wünschen: „Es würde ja manchmal einfach ausreichen, wenn man nach dem Spiel gesagt bekommt: ‚Mensch, das hast du gar nicht so schlecht gemacht‘.“

Gemeinsam mit Mario Bartel, Leiter der DEKRA-Niederlassung in Neubrandenburg, überreichte Torsten Koop den insgesamt 14 Gewinnern anschließend ihre Präsente. Als Landessieger und Teilnehmer für die DFB-Ehrungsveranstaltung in Hessen, zu der auch der Besuch des Bundesligaspiels zwischen Eintracht Frankfurt und Mainz 05 gehört, wurden Patrizia Aylin Schütz (FSV Krakow am See), Marco Henschel (U50 / PSV Ribnitz-Damgarten) und Detlef Gollek (Ü50 / SV 47 Rövershagen) ausgezeichnet.

Schütz pfeift mittlerweile Spiele in der Frauen-Regionalliga und hat sich für die Zukunft ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: „Ich möchte ein Spiel in der 1. Bundesliga der Damen leiten“, sagte die 22-Jährige, die im Herrenbereich derzeit in der Landesklasse eingestuft ist. Auch hier möchte sie sich mit guten Leistungen weiter hocharbeiten. Marco Henschel freute sich sehr über die Würdigung und stellte in diesem Zusammenhang fest: „Es kann halt immer nur einen Sieger geben. Aber alle anderen hier in der Runde hätten es mit Sicherheit auch verdient gehabt.“

Detlef Gollek war sichtlich überrascht von seiner doppelten Ehrung als Kreis- und Landessieger. „Eigentlich wollte ich am Ende der Saison aufhören. Aber nach so einer Auszeichnung überlege ich mir das vielleicht noch einmal.“ Mit welcher Leidenschaft der 60-Jährige ans Werk geht, wurde im Zuge der Veranstaltung mehr als deutlich. „Ich habe noch immer vor jedem Spiel dieses Kribbeln im Bauch“, sagte er und konnte den rund 45 Gästen bei „Danke Schiri.“ zudem noch von seinem ersten Spiel berichten. „Damals war ich erster Assistent“, erinnerte er sich und wusste noch das exakte Datum, die Spielpaarung und das Endergebnis seiner Premiere als Unparteiischer auf dem Platz nachzulegen.


Kategorie „Schiedsrichterinnen“

  • Patrizia Aylin Schütz (FSV Krakow am See)
  • Amanda Lukesch (Penzliner SV)

Kategorie „Schiedsrichter U50“

  • Marko Henschel (PSV Ribnitz-Damgarten)
  • Robert Kuligowski (SV Warnemünde Fußball)
  • Florian Bauer (FSV 1919 Malchin)
  • Michael Gniefke (SV Sievershagen 93)
  • Marco Semrau (SV Fortschritt Neustadt-Glewe)
  • Toralf Block (SG Karlsburg/Züssow)

Kategorie „Schiedsrichter Ü50“

  • Detlef Gollek (SV 47 Rövershagen)
  • Udo Junge (SV Kandelin)
  • Detlef Klietz (Demminer SV 91)
  • Martin Deckert (SKV Bobitz 1950)
  • Siegfried Bussewitz (SG 03 Ludwigslust/Grabow)
  • Frank Östreich (FC Rot-Weiß Wolgast)

Siegerin in der Kategorie "Schiedsrichterinnnen": Patrizia Aylin Schütz.

Sieger in der Kategorie "Schiedsrichter U50": Marco Henschel.

Sieger in der Kategorie "Schiedsrichter Ü50": Detlef Gollek.

Zweitliga-Referee René Rohde (r.) stand Moderator Robert French Rede und Antwort zu den Themen Freistoßspray und Videoassistent.

Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kopernikusstraße 17a
18057 Rostock

Tel.: 0381 / 12855-0
Fax: 0381 / 12855-22
info[at]lfvm-v.de