Abpfiff nach mehr als 20 Jahren


03.09.2020
Verband • Schiedsrichterausschuss • Spielbetrieb • Schiedsrichter • Ehrenamt

Die letzte Seitenwahl: Florian Koch (2.v.l.) und Toni Schwager (4.v.l., verdeckt) assistierten Steffen Hösel (m.) bei seinem letzten Einsatz als Schiedsrichter.

Ein Pokalfinale ist nicht nur für Fußballer etwas ganz Besonderes, sondern auch für Schiedsrichter. Der Unparteiische Steffen Hösel leitete zuletzt das Endspiel im Lübzer Pils Cup des Landesfußballverbandes Mecklenburg-Vorpommern (LFV) zwischen dem F.C. Hansa Rostock und Torgelower FC Greif (Endstand: 3:0) im Rostocker Ostseestadion. Das sportliche Highlight war Hösels letzter Auftritt als Schiedsrichter und gleichzeitig der Schlusspunkt einer außergewöhnlichen sportlichen Karriere.

Steffen Hösel war zwei Jahrzehnte lang ein Aushängeschild der LFV-Schiedsrichtergilde. Ab der Saison 2009/2010 fungierte er als Spielleiter in der Regionalliga, der vierthöchsten Spielklasse Deutschlands. Dabei wäre seine Laufbahn, die im März 1999 ihren Anfang nahm, beinahe schon sehr früh zu Ende gewesen: "Ich wollte vier Jahre später nach einer Schiedsrichterversammlung im Kreis meinen Schiedsrichterausweis abgeben und als Unparteiischer aufhören, wurde jedoch während der Versammlung für eine Veranstaltung des Förderkaders Bezirk Nord nominiert", erinnert sich der heute 36-Jährige. "Das war dann praktisch der Beginn meiner Karriere. Zuvor hatte ich mich eher auf die Laufbahn als Spieler fokussiert."

Dass er die Prioritäten richtig eingeschätzt und gesetzt hat, sollte sich bald sehr schnell herauskristallisieren. Von 2003 bis 2009 schaffte er – mitunter schon zur Halbserie – mehrere Aufstiege und somit den Sprung von der Bezirksklasse bis in die Amateur-Oberliga und der damals noch jungen A-Junioren-Bundesliga. So gehörte er beispielsweise in der Spielzeit 2007/2008 zu den "Gründungsmitgliedern" der B-Junioren-Bundesliga. Insgesamt elf Jahre fungierte Steffen Hösel anschließend in der Regionalliga (2009 bis 2020), drei Jahre unterstützte er René Rohde und Bastian Dankert (dem heutigen Bundesliga- und FIFA-Referee) in der 3. Liga als Assistent. In der mehr als 20 Jahre dauernden Karriere kamen so rund 900 Einsätze als Schiedsrichter, Schiedsrichterassistent und vierter Offizieller zusammen. "Jeder Aufstieg war für sich ein Highlight, aber natürlich sind auch die beiden Landespokalfinals 2016 und in diesem Jahr besonders hervorzuheben." Für letzteres nahm er sogar mehr als 1.300 Kilometer für die An- und Abreise in Kauf.
 
Seine Funktionärstätigkeit umfasste aber noch viele weitere Einsätze. Das Vereinsmitglied des SV 47 Rövershagen (seit 1991) füllte diverse Ehrenämter aus. Er fungierte unter anderem als Abteilungsleiter Fußball (2007 bis 2012), lizenzierter Trainer in allen Altersklassen (2000 bis 2010), war erster Verantwortlicher für Beachsoccer in Mecklenburg-Vorpommern (2011), Lehrwart im Stadtfachverband Magdeburg (2013 bis 2020), unterstützte den Förderkader im LFV-Schiedsrichterausschuss und begleitete als Coach diverse junge Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter in ihrer Entwicklung.

"In der langen und tollen Zeit habe ich Kameradschaft erfahren und Freunde fürs Leben gefunden, die auch nach der Karriere bestehen bleiben werden", sagt Steffen Hösel, der seinen Masterabschluss in Betriebswirtschaftslehre an der Universität Rostock erfolgreich absolvieren konnte. In der Zeit lernte er über Schiedsrichterkollegen auch seine jetzige Frau kennen, mit der er eine zweijährige Tochter hat. "Sie aufwachsen zu sehen, hat für mich jetzt Priorität", betont der verheiratete Familienvater, der nun mehr Zeit fürs Private haben möchte. Von 2012 bis 2020 noch wohnhaft in Magdeburg, hat es die kleine Familie nun nach Neumarkt in der Oberpfalz (Bayern) gezogen, wo man das gemeinsame Glück in vollen Zügen genießen möchte.
 
"Ich möchte mich bei allen Bedanken, die mich in den vergangenen 20 Jahren unterstützt haben. Sei es beim Heimatverein SV 47 Rövershagen, meinem ersten Schiedsrichterobmann im Kreis – Dieter Prödel –, dem LFV mit all seinen engagierten Funktionären und den vielen anderen Ehrenamtlichen im Fußball. Vor allem aber bei allen Schiedsrichtern, mit denen ich in all den Jahren so viel im DFB, NOFV und LFV erleben durfte. Jetzt freue ich mich auf die freien Wochenenden mit meiner Frau und meiner kleinen Tochter", so Hösel.

Er möchte vielleicht als Funktionär wieder auf die Fußballbühne zurückkehren. "Seine" Schiedsrichter und Wegbegleiter würden es sich sehr wünschen.


Der LFV-Newsletter

Immer direkt informiert: Der LFV-Newsletter bietet alle zwei Wochen einen Überblick über die relevanten Themen rund um den Fußball in Mecklenburg-Vorpommern. Verpasse keine Highlights oder aber auch Hinweise auf bevorstehende Veranstaltungen mehr und bleibe immer auf dem Laufenden.

Mit Anklicken des Buttons "Meine Daten übermitteln" wird uns die Einwilligung erteilt, E-Mails an die angegebene Mail-Adresse zusenden zu dürfen. Diese Einwilligung ist jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufbar. Weitere Informationen können unserer Datenschutzbestimmung entnommen werden.




Der LFV-Newsletter verfügt darüber hinaus auch über speziell den Interessen angepasste Sonderausgaben. Hierfür werden allerdings zusätzliche Daten benötigt. Hier sind weiterführende Informationen und die Anmeldung zu finden.


Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.V.
Kopernikusstraße 17a
18057 Rostock

Tel.: 0381 / 12855-0
Fax: 0381 / 12855-22
info[at]lfvm-v.de